Block 6 (bitte anklicken)

BLOCK 6 – ANIMATION: LUSTIG UND DÜSTER

Bis jetzt gab’s noch gar keinen Animationsfilm im Programm! Das kann und darf nicht sein!!!
Deshalb hier ein ganzer Schwung davon.

Wir starten mit „N Gschichtn“ von Eva Becker, ordentlich schräg und schrill und bunt, und genau deshalb hat er bei uns Kultstatus. Tschuldigung …?

 

Genau das Gegenteil davon ist die Animation „The hungry corps“ von Gergely Wootsch: düster und grau und ziemlich makaber. Aber auch ergreifend und herzerweichend.

 

Herzergreifend ist auch dieser Film hier, über die unerfüllte Liebe eines Ratterichs: „Prinz Ratte“ von Albert Radl. Liebevoll von Hand animiert im Trikkfilmstudio „Trikk17“ (die es in Corona-Zeiten besonders schwer haben. Please make it!!!)

 

Und dann wieder schräg, aber auf ganz andere Art, ist die folgende französische Animation „Les bessones del Carrer de Ponent“ von Marc Riba & Anna Solanas. Sie gewann 2011 bei uns den Jury-Preis, was von größeren Teilen unseres Publikums mit einem verständnislosen „Hä?“ quittiert wurde.

So geht sie manchmal auseinander, die Meinung von Kritikern und anderen Leuten. Macht euch selbst (nochmal) ein Bild.

 

Damit wir diesen Block nicht so düster abschließen, hier noch der Dauerbrenner „Mobile“ von Verena Fels. Wir sagen: Den kann man immer, immer, immer, immer, immer, immer wieder angucken. Zum Beispiel jetzt.